Zucht - Vorbereitung

Vorbemerkung: Familie, Beruf und Hobby in Einklang zu bringen, ist wohl die größte
Herausforderung.
Mit dieser Checkliste hat der Wellensittich Championzüchter, internationale AZ-DWV und World
Budgerigar Organisation -WBO - Zuchtrichter Mitglied der AZ Ortsgruppe 61 Karlsruhe, Clemens
Keller ein „Handwerkszeug“ – insbesondere für unsere Anfänger im Hobby zusammengestellt.
Vielleicht sollten aber auch die schon länger am Hobby teilnehmenden Züchter einen Blick auf
die Liste werfen – manchmal wird doch durch zunehmende Routine das Eine oder Andere
vergessen.
Sein Motto: Das Wichtigste ist ein sehr guter Start in die Zucht!
Fragen dazu beantwortet er gerne telefonisch unter 0160 88 38 160 oder per E-Mail : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wellensittich Fußringe 4,4 Durchmessse
  • Für das kommende Jahr sind im Juli bestellt
    – für das laufende Jahr sind noch ausreichend vorhanden
 Vogelhaus
  • Renoviert, gereinigt und desinfiziert, neue LED Lichtröhren sind auf Weiterverwendung geprüft oder versetzt, die Lüftung – Ventilator ist gereinigt und funktioniert, Zentralheizung ist an und Temperatur ist über Steuerung eingestellt Staubsauger funktioniert, verlängern der täglichen Lichtphase von12 auf 14 Stunden ist über die Steuerung eingestellt
  • Zuchtkäfige - renoviert, gereinigt und desinfiziert, Nistkästen – Außenkasten, Innenkasten und Nistmuldeneinsatz - gereinigt und desinfiziert,
  • Einstreu für Nistkästen ist vorhanden
  • Einstreu für Volieren und Käfige ist vorhanden Futterschalen sind gereinigt und desinfiziert, Tränken sind doppelt vorhanden, gereinigt und desinfiziert, Sitzstangen - ggf. neue, gereinigt und desinfiziert,
 Wellensittiche
  • Trennung der Geschlechter 8 Wochen vor Zuchtbeginn, das verhindert ungewollte Befruchtungen
  • Der Wellensittichbestand ist auf die Raumverhältnise abgestimmt
  • Zukäufe sind integriert.
  • Stimmung im Vogelhaus ist sehr gut.
 Zubehör
  • Neue und ungiftige Farbstifte für Notizen und zum kennzeichnen der Wellensittich
    Eier, sowie neues Notizbuch sind vorhanden
  • Eierlampe funktioniert
  • Verpaarungs-/ Zuchtboxenübersicht erstellen.
  • Jahrgangsvogelliste erstellen
 Futter 
  • Mineralsteine, Jodsteine, Grit, Sepiaschalen, zarte Haferflocken, Vitamine, getrocknete „gerebelte“ Kräuter sind vorhanden,
  • Körnerfutter und Kolbenhirse für die komplette Zuchtsaison in ausreichender Menge vorhanden
 Ansetzen 
  • Der richtige Zeitpunkt – Mondphase – ab Neumond ansetzen, Regenperiode stimuliert das Brutverhalten, ggfs. Luftfeuchtigkeit kurzfristig durch besprüchen der Wellensittiche steigern, gute Erfahrungen für die erste Runde: einsetzen Ende August/Anfang September bis Ende November/Mitte Dezember für die zweite Runde: Ende Januar/Anfang Februar bis Ende Mai/Mitte Juni.
  • Nur ausgeruhte Vögel - mindestens zwei Monate max. 6 Monate - zur Brut ansetzen.
  • Testen der brutwilligen Hennen durch Nagemöglichkeiten – Weidenzweige - oder anhängen eines/mehrerer Nistkästen an/in die Voliere
  • Beim Fangen sollen die Hennen ins Netz „fallen“, das richtige Gewicht, Muskelfleisch und keinen Fettansatz haben.
  • Keine Mauser beim ansetzen.
  • „Schaufertig“ einsetzen, manche Hennen lieben Hähne mit gezupfter Maske und großen Kehltupfen.
  • Hähne und Hennen sollen muskulös sein.
  • Ein klares Auge und eine eindeutige Nasenhaut, glänzend blau beim Hahn, weiß hellbraun bei der Henne,
  • Auserlesene Paare des Vorjahres die erfolgreich gebrütet haben, gehen als erste in die Zucht.
  • In den Käfigen zwischen den in der Zucht erfahrenen Paaren werden die neuen Paare ohne Brut Erfahrung gesetzt.
  • Trimmen des Aftergefieders bei Hahn und Henne
  • Beim Einsetzen Hahn und Henne nass sprühen, das schafft beim Federputzen oftmals bereits eine Vertrauenssituation
  • Passende Liebespaare versprechen Erfolge.
  • Einsatz von vitalen Hähnen im mindest Alter von 8 Monate.
  • Junge Hennen mindestens 6 Monate alt und erwachsene Hähne ab 18 Monate versprechen problemlosere Bruten.
  • Charaktereigenschaften beachten: Sitzverhalten von der Voliere in die Käfige mit übernehmen, wer gerne auf den oberen Sitzstangen in der Voliere saß, sollte in die oberen Käfige.
  • Nicht Gleiches mit Gleichem verpaaren – studieren der Zuchtstammkarten.
 Vertretung 
  • Futterzusammenstellung und Futterliste für die tägliche Fütterung / Wasser geben und je Käfig / Voliere
 Kontrollaufgaben
  • Notrufnummer von Züchterkollegen und Tierarzt

 ©Clemens Keller –AZ 12612 - Stand: 21. Februar 2020

Downloads:
Erfolgreich durch Vorbereitung (PDF)
Iberogast ein Wundermittel (PDF)